Anmelden Presse

Username

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?

Neu-Registrierung: polyfilm@polyfilm.at

The Card Counter

Paul Schrader | UK, CN, US 2021 | 112 min
Mit: Oscar Isaac, Willem Dafoe, Tye Sheridan, Tiffany Haddisch
Kinostart: 3.3.2022

Das New Hollywood Dream Team von „Taxi Driver“ und „Wie ein wilder Stier“ Martin Scorsese (Produktion) und Paul Schrader (Regie) erzählt erneut von einem Einzelgänger, der den American Way of Life in Frage stellt, großartig verkörpert von Oscar Isaac (Dune, Inside Llewyn Davis). Als sein Widersacher gibt Willem Defoe eine eindrucksvolle Performance, die Entdeckungen des  Film sind Tiffany Haddish (Night School) und Tye Sheridan (X-Men, The Tree of Life). In der großen Tradition von Spielerfilmen wie „Die Farbe des Geldes“ oder „Casino“ erzählt Schrader nicht bloß die atemberaubend spannende Geschichte eines Gamblers, sondern auch eine Geschichte über die politische Verfasstheit seines Landes.

Trailer OV (OmU & DF demnächst)

William Tell (Oscar-Verdacht: Oscar Isaac) zieht als Kartenspieler durch die Casinos. Ihn jagen die Geister seiner Vergangenheit bei der US-Army.  Als er eines Tages auf den jungen Cirk (Tye Sheridan) trifft, erwacht sein apathisches Dasein wieder zum Leben: Cirk bittet ihn um Hilfe bei seinem Racheplan an einem hohen Offizier der US-Armee (unheimlich: Willem Defoe). William nimmt Clirk als Schützling unter seine Fittiche. Mit der Unterstützung der mysteriösen Finanzgeberin La Linda (großartig: Tiffany Haddish) versuchen sie die Poker-Weltmeisterschaft in Las Vegas zu gewinnen. Doch Cirk auf dem rechten Weg zu halten, erweist sich als schwierig. Vor dem großen Poker Showdown verschwindet Cirk und William muss eine weitreichende Entscheidung treffen.

Paul Schrader, bekannt als Drehbuchautor von Klassikern wie „Taxi Driver“, „Wie ein wilder Stier“, „Ein Mann für gewisse Sunden“, „Die letzte Versuchung Christie“ u.v.a. hat zuletzt mit „First Reformed“ eine großartige Regie-Arbeit vorgelegt. Sein Neo-Noir-Thriller THE CARD COUNTER wurde beim Filmfestival Venedig 2021 als weiters großes Alterswerk von der internationalen Presse gefeiert und gilt als heißer Oscar-Kandidat. Der Neo-Noir-Thriller besticht mit atmosphärisch dichten Bildern, einem unfassbar coolen Soundtrack (Robert Levon Been) und einem Oscar Isaac, der noch nie so gut war wie hier. Martin Scorsese hat als Produzent seinen Movie Brat Buddie und Drehbuchautor seiner größten Filme unterstützt.

»Ein wahrhaft wilder und umwerfender Ritt.« – The Playlist

»Intensiv und vital, zutiefst befriedigend.« – Time Magazin

»Oscar Isaac am Gipfel seiner Kunst.« – The Observer

»Eine überaus fesselnde Geschichte, voll trockenem Humor und ein subtiler Kommentar zur essentiellen Leere des American Life.« Little White Lies

»With spectacularly haunting original songs by Robert Levon Been of Black Rebel Motorcycle Club accompanying the journey, Schrader expertly captures the equal parts exciting and depressing worlds of casinos, where the slots are always jangling and the bar is always open.« The Chicago Sun Times